Hollenstedter Blasmusik übergibt 5.500 Euro für das Wohnheim Wennerstorf

Die Hollenstedter Blasmusik hatte das Geld bei einem Benefizkonzert auf Hof Oelkers in Klauenburg eingespielt. Es wird für die Erweiterung des Wohnheims Wennerstorf eingesetzt. In einem alten Bauernhaus auf dem Gelände des Wohnheims soll eine Senioren-WG für Menschen mit Behinderung entstehen.

Heiner Schönecke, Vorsitzender des Fördervereins, nahm die Spende entgegen. Der Förderverein organisiert den Umbau des Bauernhauses. Heiner Schönecke dankte allen Beteiligten: "Die tolle Musik der beiden Orchester war die Grundlage für dieses erfolgreiche Fest. Der Einsatz von Bernd Perlowski von der Hollenstedter Blasmusik verdient ein ganz großes Dankeschön. Auch der Hof Oelkers hat sich in besonderer Art und Weise als Gastgeber engagiert und den Hof als Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt."

Am Konzert wirkten neben der Hollenstedter Blasmusik auch die befreundete Trachtenmusikkapelle Hollersbach aus Österreich und Gastmusiker vom Stadtorchester Buchholz, den Estetaler Musikanten und dem Polizeiorchester Hamburg mit. Bernd Perlowski, musikalischer Leiter der Hollenstedter Blasmusik, sagte: "Unser besonderer Dank geht an die Gastgeber aus Hollenstedt, die die 35 Gäste aus Österreich privat untergebracht haben, und an die Freiwillige Feuerwehr aus Hollenstedt, die ein Frühstück für die Gäste organisierte und beim Auf- und Abbau half." Aus den vielen Unterstützern des Benefizkonzerts hob er die Volksbank Geest hervor. Sie spendete mehr als 300 Euro und stockte damit den Erlös aus dem Konzert auf die runde Summe von 5.500 Euro auf.

Prof. Dr. Rolf Wiese, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, bedankte sich für die Spende und erläuterte, wofür das Geld genutzt wird. "Es gibt immer mehr ältere Menschen mit Behinderungen. Deshalb wollen wir eine kleine Senioren-Wohngemeinschaft für vier bis fünf Menschen aus dem Wohnheim Wennerstorf schaffen." Die Kosten für den Umbau des Hofes sind mit 430.000 Euro veranschlagt.

Im Wohnheim Wennerstorf leben seit 2008 13 Menschen mit Behinderung in zwei familienähnlichen Gemeinschaften. Träger ist die Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg

 

Über die Spende für das Wohnheim Wennerstorf freuen sich (v. l.) Rolf Wiese, Christina Heinz, Ehepaar Perlowski, Heiner Schönecke, Rita Oelkers (Foto: Freilichtmuseum)