Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!


Mehr Staat SPD und Grüne - weniger Staat FDP
Mehr Steuern Grüne - weniger Steuern FDP
Mehr Schulden SPD - weniger Schulden FDP
Mehr Straßen SPD - weniger Straßen Grüne

Ganz zu schweigen von bedingungslosem Grundeinkommen, Veränderung Hartz 4 und höherem Mindestlohn.

Die unterschiedlichen Positionen in der Landwirtschaft und Umweltpolitik sind weitaus größer als in der globalen Klimapolitik
Die Außen- und Sicherheitspolitik ist wohl das kleinere Problem.

Es könnte gelingen, kann sich aber auch lange hinziehen! Es sollte mich nicht wundern, wenn sich Kanzlerin Merkel schon mal auf die Neujahrsansprache vorbereiten muss.

Nun glauben viele aus der Berliner CDU-Szene, dass aus diesem Ergebnis ein Regierungsauftrag zu deuten sei! Ob nun Rot-Schwarz, Kenia oder Jamaika.  Ich meine das nicht! Es ist eher zu erkennen, dass die CDU den Auftrag annehmen sollte, eine kraftvolle Opposition zu bilden!

Wir müssen erkennen, dass unsere Personalentscheidungen, sei es nun Parteivorsitzender oder Kanzlerkandidat, haben nicht zu einem Aufbruch und zum Erfolg für die zu lösenden Aufgaben geführt! Die Ansagen „Wir lösen es im Tandem (mit Spahn)“ oder „die Kompetenz von Friedrich Merz wird gebraucht“, konnte dem Wähler nur selten überzeugend vermittelt werden. Im Nachhinein sind sie dann alle klüger.

Jeder, der jetzt in der Bundes-CDU noch Verantwortung hat, sollte einmal überlegen an welcher Stelle er zu diesem, für die Bundes-CDU Desaster beigetragen hat? Bis jetzt zeigen viele nur auf Armin Laschet und seine Fehler, mir ist das zu wenig.

Denn war es nicht unser Präsidium, dass gegen die CSU und einer Vielzahl von CDU-Mitgliedern den Kandidaten Laschet nominierten? Auch hier muss ein, seit über 70 Jahren kritisiertes System, erneuert werden.

Die CDU ist denkfaul geworden, da hat Friedrich Merz Recht.

Wir sollten mehr um politische Positionen streiten und gegebenenfalls fröhlich nächtelang streiten. Dazu sollten wir unsere Parteitage nutzen. Das gilt aber auch auf Landes-, Bezirks-, Kreis- und Ortsebene.

Direkte Abstimmungen durch die CDU-Mitgliedern sollten die Regel werden, die IT-Systeme sind dazu in der Lage.

Antragskommissionen die auf Parteitagen Anträge „weichspülen“ sollten in Frage gestellt werden. Wir müssen als CDU diese Chance nutzen. Es ist doch überhaupt nicht schwierig mehrere Meinungen zu haben. Schlagzeilen wie die CDU streitet muss eine Auszeichnung für gelebte politische Willensbildung sein.

Tilman Kuban der Bundesvorsitzende der Jungen Union stellt zu Recht vieles in Frage. Dass“ kein Stein auf den anderen stehen bleiben sollte“ ist doch sehr übermütig aber „umdrehen“ müsste man schon viele.

Ich widerspreche ihm, dass es nur um junge Köpfe geht, die CDU muss die besten Frauen und Männer, auf allen Ebenen, in Spitzenpositionen bringen! Dann lassen sich wieder Wahlen gewinnen.

Alle Gewählten ob auf Bundes, Landes oder kommunaler Ebene sollten sich jetzt unterhaken und gemeinsam einen Aufbruch für eine neue CDU wagen um dann wieder als Volkspartei erfolgreich zu sein.

Daher hat Herberger Recht „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“