Corona verändert unser Leben

 

Die Bilder und Berichte aus Italien und Spanien haben sich tief in unser Bewusstsein eingeprägt und beeinflussen die Entscheidungen der Politik. Wissenschaftler präsentieren Statistiken die diese Entscheidungen stützen. Oftmals ist sich die Wissenschaft bei diesen neuen Herausforderungen nicht einig.

Ob der fast totale Lockdown, mit Kontaktverboten und Schließung von Grenzen, Geschäften, Schulen und Kindergärten oder der schwedische Weg , mit dem Appell an die Vernunft der Menschen schlussendlich der richtige ist, wird man erst in vielen Monaten wissen.

Die Zahlen für Deutschland zeigen, dass die Infektionskurve abgeflacht ist, die Reproduktionsrate gesunken und das Gesundheitssystem zurzeit nicht überlastet. Alles richtig gemacht? Die Zahlen für Deutschland zeigen aber auch, die Wirtschaft leidet ungeheuerlich, die Kurzarbeit und Arbeitslosenzahlen steigen, viele Firmen stehen kurz vor dem Konkurs, Familien stehen vor dem finanziellen und emotionalen Bankrott. Alles falsch gemacht?

Es wird nur auf Sicht gefahren. Aber eines wird ganz deutlich, das Leben nach Corona wird nie wieder wie vorher sein. Alles muss auf den Prüfstand, soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen müssen überprüft werden.

Wir haben in den letzten Jahrzehnten in Deutschland Demut und Dankbarkeit verlernt. Demut und Dankbarkeit für die Möglichkeiten die uns das Leben im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen bietet. Nach den ersten Lockerungen ist es deutlich zu spüren, dass viele Menschen in oft die eigenen Interessen nach vorne stellen. Jeder stellt die Frage warum dort und nicht hier, warum die und nicht wir.

Aus der Sicht des Einzelnen mag das gerechtfertigt sein, aus der Sicht der Gemeinschaft oftmals nicht. „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.“ John F. Kennedy.

Brauchen wirklich alle die finanzielle Unterstützung, die der Staat jetzt bietet, oder gibt es einen häufig Mitnahmeeffekte? Der Staat wird nicht alle retten können. Jede Firma, jeder Verein, alle Eltern müssen selbstständig  mit der Politik Wege aus dieser Krise finden. Wir müssen gemeinsam handeln, solidarisch, innovativ und kreativ.

Besonders hat mich die Aktion unserer vietnamesischen Mitbürger aus dem Landkreis Harburg berührt. Sie haben über 2.000 Stoffmasken genäht und auf den Wochenmärkten verteilt. Dafür ein großes Dankeschön.

Mit freundlichen Grüßen aus Elstorf

Heiner Schönecke