Heiner-Schönecke-Preis 2021

Die besten MINT-Ideen in Zeiten von Corona wurden ausgezeichnet.

Über 20 Schülergruppen der Klassenjahrgänge 7 bis 13 des Landkreises Harburg hatten Wettbewerbsbeiträge eingereicht, um den Heiner-Schönecke-Preis 2021 zu gewinnen. Gesucht wurden Ideen, wie man kreativ, unterhaltsam und praktisch das Lernen in Corona-Zeiten erleichtern und dabei einen Bezug zu den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) herstellen kann.

Die Zukunftswerkstatt Buchholz, die vom Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke als Stifter des Wettbewerbs unterstützt wird, zelebrierte die Preisverleihung am 21. März im Studio der Groh-Pa Veranstaltungstechnik Buchholz als Live-Stream. Moderiert von Christoph Reise wurden Heiner Schönecke, der Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt, Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer, sowie der Vorsitzende des Fördervereins, Jan Bauer, über den Wettbewerb und die Bedeutung der MINT-Förderung interviewt. In dem unterhaltsamen Mix aus Zuspielern, Chats und Video-Projektdarstellungen der Gewinner-Teams ehrten die Laudatoren Minister Dr. Bernd

Althusmann, Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, Prof. Dr. C.J. Matzen von der Thomas J.C. und Angelika Matzen Stiftung und Prof. Dr. Simone Abels von der Leuphana Universität Lüneburg die kreativen Beiträge.

Rund 320 Zuschauer verfolgten auf der Website www.zukunftswerkstatt-buchholz.de die Live-Veranstaltung, die Interessierte dort weiterhin in voller Länge nachschauen können.

Die Preisgelder von insgesamt 4.700 € wurden am nächsten Tag vor der „Turnhalle für den Kopf“ an Vertreter der Sieger-Teams und ihrer Schulen übergeben. Heiner Schönecke bedankte sich noch einmal bei allen Teilnehmern und rief sie dazu auf, ihre Motivation für die Entwicklung neuer MINT-Ideen in ihren Schulen weiterzutragen – der nächste Wettbewerb um den Heiner-Schönecke-Preis findet 2023 statt! 

Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer, Geschäftsführer der zwb, Moderator Christoph Reise, Heiner Schönecke, Jan Bauer, Vorsitzender des Fördervereins der zwb

Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer, Geschäftsführer der zwb, Moderator Christoph Reise, Heiner Schönecke, Jan Bauer, Vorsitzender des Fördervereins der zwb

Moderator Christoph Reise, Heiner Schönecke

Moderator Christoph Reise und Heiner Schönecke

Das Team der Firma Groh P.A. in Aktion

Das Team der Firma Groh P.A. in Aktion

Die Laudatio des Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann wurde  als Videobotschaft dazugeschaltet

Die Laudatio des Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann wurde  als Videobotschaft dazu geschaltet.

Die Preisgewinner wurden mit de Vorstellung der Projekte als Videobotschaft dazugeschaltet

Die Preisgewinner wurden mit der Vorstellung der Projekte als Videobotschaft dazu geschaltet

Gespannt folgten Heiner Schönecke und Pepper den Beiträgen

Gespannt folgten Heiner Schönecke und Pepper den Beiträgen

 

Die Preisträger

1. Preis: Etwa 40 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Am Kattenberge, Buchholz

Gym am Kattenberge: Lehrer André Gand mit Merdisa Hujdur

Gymnasium am Kattenberge: LehrerAndré Gand mit Merdisa Hujdur 

Jury-Beurteilung:

Schüler und Schülerinnen des Seminarfach „Faszination Naturwissenschaften“ haben eine eigene Internetseite erstellt, die sich unterschiedlichen MINT-Themen auf vielfältige Weise nähert. In der besonderen Situation der Corona-Krise gibt die Internetseite eine gute MINT-Orientierung und fördert den sozialen Zusammenhalt. Die Internetseite ist ein Blog, auf dem bereits rund 100 Beiträge zu unterschiedlichen MINT-Themen veröffentlicht wurden, wöchentlich kommen neue hinzu. Die Beiträge sind in Kategorien eingeteilt: Experiment (für Zuhause), Gastbeitrag (Ehemalige berichten), Hinweise & Tipps (zum Homelearning), Schulleben, Unterwegs, Wettbewerbe. Außerdem wird auf Geburtstage berühmter Naturwissenschaftler hingewiesen. In einer langwierigen Recherche wurden die Geburtsdaten von über 700 Naturwissenschaftlern und deren Leistungen ermittelt und in eine eigene Datenbank eingetragen.

Der MINT-Blog hat der Jury besonders gefallen, weil er durch die fortlaufende Teilnahme einer größeren Anzahl an Schülern sehr vielfältig ist und fortlaufend erweitert werden kann. Die Schlagzahl, in der dort interessante Artikel veröffentlicht werden, ist beeindruckend. Im Februar wurde nach nicht einmal einem Jahr bereits der 100. Artikel veröffentlicht. Da kann sich mancher Blog-Schreiber eine Scheibe von abschneiden. Die professionelle Gestaltung der Internetseite www.gak-science.de ist hervorragend. Die bereits darin zu findenden Beiträge in verschiedenen MINT- Kategorien lassen erahnen, welches Entwicklungspotenzial für Online-Unterricht, -Experimente u.v.m darin steckt.

 

1. Preis: Schülerfirma „BluEvent“ der Realschule Am Kattenberge, Buchholz

Realschule am Kattenberge: Lehrerin Christine Wehl  mit Neele Bötticher

Realschule am Kattenberge: Lehrerin Christine Wehl  mit Neele Bötticher 

Jury-Beurteilung:

Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten. In diesem Schuljahr war das gewohnte Format nicht durchführbar. Im Vorfeld machten sich die Schülerinnen und Schüler viele Gedanken, wie man trotz der Corona-Pandemie möglichst viele Menschen erreichen könnte.

Man einigte sich auf das Format einer Online-Übertragung als Livestream. Als Motto wurde „MINT-Vorlesen“ gewählt, dabei sollten Geschichten und Experimente vereint werden. Das Projekt wurde von der neu gegründeten Schülerfirma „BluEvent“ organisiert. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler legten viele Nachmittage ein, um Experimente und Texte vorzubereiten und zu proben. Schließlich wurden die Experimente vorproduziert und direkt aus der Realschule in die Live-Sendung eingespielt.

Das Projekt MINT-Vorlesetag zeigt auf beeindruckende Weise, wie es gelingen kann, Kinder und Jugendliche für MINT zu begeistern, eigene Ideen zu entwickeln und kreativ im Team umzusetzen. Die Umsetzung erforderte viel Engagement und Eigeninitiative der Schüler, die sich intensiv mit der Literaturauswahl und den passenden Experimenten beschäftigten. Eine große organisatorische Leistung, die von viel Durchhaltevermögen sowie Fachwissen zeugt.

Der nahezu professionell ausgestrahlte Livestream hat dazu beigetragen, sowohl das Lesen als auch die Beschäftigung mit einfachen wissenschaftlichen Phänomenen zu fördern und bereits für Grundschulkinder begreifbar zu machen.

 

3. Preis: Jakob Röhl, Moritz Hödtke und Pawel Gitlevich vom Gymnasium Neu Wulmstorf

Gym Neu Wulmstorf: Lehrer Jan Schroeder-Schrödter mit Jakob Röhl

Gymnasium Neu Wulmstorf: Lehrer Jan Schroeder-Schrödter mit Jakob Röhl 

Jury-Beurteilung:

Die Preisträger hatten die Idee, das durch die Corona Pandemie verursachte monatelange häusliche Lernen durch eine Plattform zu entlasten, die es Schülern ermöglicht, zusätzlich zum Unterricht in einer vernetzten Gemeinschaft zu lernen.

Die Plattform wurde als Android App entwickelt, die „Homework“ genannt wurde. Der Fokus wurde auf eine benutzerfreundliche, intuitive und moderne Oberfläche gelegt. Nutzer der App können (Schul-)Aufgaben hochladen, die nach Herkunft, Fachgebiet und Klassenstufe gefiltert werden. In Stichworten wird der Inhalt der Aufgabe beschrieben. In der Aufgabenansicht kann der Nutzer seine Lösungen hinzufügen. Die Aufgabenlösungen können danach von anderen Nutzern nach Lesbarkeit, Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit und Richtigkeit bewertet werden.

Die "Homework"-App vom Gymnasium Neu Wulmstorf passt sehr gut zum aktuellen Homeschooling und ist für die Schüler eine sinnvolle Bereicherung. Die App wurde für das Smartphone entwickelt. Sie ermöglicht eine vernetzte Gemeinschaft von Schülern und Lehrern und erleichtert – nicht nur in Coronazeiten – die notwendige fachliche Kommunikation untereinander.

Die Macher dieser App sind ein kleines und schlaues Team. Die Idee und der Nutzen dieser App sind

beeindruckend. Die drei Jungs haben sich tolle Gedanken zur derzeitigen Lernsituation gemacht und den Schülerinnen und Schülern mit der Entwicklung ihrer App das Lernen deutlich erleichtert.

 

Sonderpreis: David Prelinger vom Gymnasium Winsen

Gymnasium Winsen: Lehrerin Sabrina Klar und David Prelinger

Gymnasium Winsen: Lehrerin Sabrina Klar und David Prelinger 

Jury-Beurteilung:

David Prelinger hat im Rahmen eines Seminarfachs „Datenbanken und Informatik“ ein Video zu Beziehungsproblemen in Datenbanken in Form eines Science Slams erstellt. Eigentlich sollte der Slam auf der Bühne den Mitschülern vorgestellt werden, was Corona-bedingt leider nicht möglich war. David meint dazu: Ein unterhaltsames Video kann zwar nicht die Stimmung in voller Gänze rüberbringen, aber zumindest den Alltag von tristen Videokonferenzen anreichern.

Der Beitrag nähert sich dem Problem der Beziehungen in Datenbanken auf sehr originelle Weise, indem er das Thema auf der Ebene zwischenmenschlicher Beziehungen abbildet. Der Vortragsstil ist sehr unterhaltsam, charmant, witzig und selbstironisch. Dadurch gelingt es, die Aufmerksamkeit der Zuhörer bis zum Schluss für ein Thema zu fesseln, das nur zuerst trocken erscheint. Ein guter Ansatz unterhaltsamen Lernens für weitere Online-Vorträge über MINT-Themen.

Für diesen humorvollen und gleichermaßen informativen Beitrag wird ihm ein Sonderpreis zuerkannt

Die Jury

Ineke Kamps, Beisner Druck, Vertrieb & Marketing
Peter Neundorf, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Zukunftswerkstatt
Marc Torney, Lehrer Berufsbildende Schulen Buchholz
Lena Zukunft, student. Hilfskraft Zukunftswerkstatt und Studentin an der TU Hamburg